SR in Hamburg

... and a Happy New Year!

Abend des 30. Dezember 2074: N3xt L3v3l baut seinen neuen Roadmaster um. OB schläft seinen Rausch aus. Krabong meditiert auf seinem Zimmer.

Silverstermogen. 10 Uhr wachen alle auf. Die letzten Besorgungen werden gemacht: Old B besorgt für alle Handschuhe und für sich Hautschminke. Krabong schminkt Old B, damit man nicht so gut seine Vercyberung sieht. Wir entschließen uns dann loszulaufen. Wir sollten auf jeden Fall vor der Volksfront da sein, sonst kommen wir nicht rein.

Nachmittags: Um kein Risiko einzugehen, wirft sich NL eine Dosis Psych, dass seine Sinne puscht und ihn konzentrierter macht. Er wirkt ruhig und leicht abwesend. Er geht in FullVR und trifft sich mit Torpedo in der Matrix, ein Block von der Raffinerie entfernt. Das virtuelle Trio Infernale taucht auf der Virtuellen Bohrinsel auf. Er schafft es die Scanner zu spoofen, für die Kameras reicht sein Overwatchwert nicht. Die Waffen werden in Werkzeugskästen versteckt.

Wir gehen auf die Wachen zu. Krabong spricht mit Ihnen und die Crew wird reingelassen, auch wenn wir unsere SINs durch den Scanner schieben müssen. Die Waffenscanner funktionieren automatisch. Wir werden hier nicht entdeckt. Karl und Erik, zwei Kollegen holen uns ab. Alle sind nicht sonderlich schwer bewaffnet (schwere Pistolen), aber vermutlich haben sie implantierte Comm-Links.
NL bootet sein Deck neu, zum Glück sind wir weitgenug von den Scannern.

Die Wache fuehrt uns zu der Klimaanlage und lehnt sich an die Wand um zuzuschauen. Krabong schauspielert mit einem Schraubenzieher rum… nach wenigen Minuten hören wir einen Knall. Erik verlässt uns, um etwas wichtiges zu erledigen… Die Front ist da. Karl bleibt alleine. Krabong gibt NL den Auftrag, das Comm-Link der Wache zu hacken, damit er nicht senden kann. Old B und Krabong schalten daraufhin die Wache aus, während NL sich um die Kameras im Inneren der Fabrik kümmert. Als nächstes werden OB und Krabong den Sprengstoff anbringen. Krabong sucht nach guten Positionen, an denen der Sprengstoff nicht erkennbar ist. NL löscht unsere SINs aus dem Archiv des Scanners. OB trifft unverhofft auf eine Wache im Gang und es fallen Schüsse. NL bekommt die Nachricht von OB, dass er in Schwierigkeiten ist und entschließt sich, das Comm-Link der Wache zu hacken/stören. OB drückt der Wache eine Salve rein, NL schafft es das CL zu stören. Der zweite Schuss geht leider danebenm die Wache eröffnet ihrerseits das Feuer auf OB, trifft allerdings nicht. NL schmeißt einen Data Spike auf die Waffe der Wache, aus seiner Waffe sprühen Funken. OB schießt erneut auf den Wachmann und erledigt ihn. OB und Krabong treffen sich und bringen die letzte Ladung an. Wir stehen vor der RFID-verschlossenen Tür. Krabong rennt los und holt eine entsprechende Chip-Karte der ersten Wache. Allerdings ist die Fabrik im Lockdown-Zustand. Wir schaffen es zusammen und das Schloss zu knacken. Mit einer guten Überredensprobe von Krabong schaffen wir es die Wachen am Tor zu überreden uns entgegen der Sicherheitsvorschriften zu überreden uns raus zu lassen. Glücklicherweise gab es keine Gefahr für uns auf Astraler Ebene, Krabong merkt sich, dass er in Zukunft öfter auf diese Ebene achten sollte. Einige Opfer gibt es allerdings:
Die Volksfront von Harburg wurde ausgelöscht. Sie haben unsere Flucht ermöglicht.

Um 18 Uhr ruft uns Peter an. Er sagt, dass die Ganger die Raffinerie angegriffen haben und es jetzt wirklich schwieriger wird. Er woltle uns warnen und hofft, dass wir alle den Abend überleben. Wir verstecken den Wagen im blauen Klotz und wir fahren, nachdem NL den Wagen secured hat, in unser Appartment zurück. OB ist im Konflikt mit sich, was er aus der Situation machen soll. Peter sitzt ziemlich in der Tinte. OB wird ihm Helfen. NL und Krabong bleiben lieber in Sicherheit. Dank der Unterstützung OBs schafft es Peters Team mit nur vier Leuten Verlust ihren Plan durchzuziehen.

Punkt 12 Uhr explodieren beide Fabriken. “Unsere” Fabrik ist nur zu 80% zerstört, alles was teuer war ist kaputt. Peters Fabrik ist komplett zerstört. Ein gigantischer Krater.

Wir bekommen die ausstehende Summe von 6/12k. NL und Krabong bekommen 7 Karma, OB 8 und 2k extra.

View
Feuerwerk in the Making

Wir verbringen die weihnachtlichen Tage bei Freunden und Verwandten. Krabong besorgt sich seine neue Waffe und lässt sie verzaubern. Old B besorgt sich endlich ein paar Schalldämpfer.
Wir bekommen Besuch von einer astralen Raven, die ein Päckchen in Hamburg lässt. Zwei (rosa) Magazine APDS-Munition und ein Datenchip (Liebessekretär).

Peter ruft Old B an, er hätte was zum in die Luft jagen. Wir treffen ihn am 29. in der schwarzen See. Wir sollen eine Raffinerie (südwestlich von Stade) für ihn in die Luft sprengen. Um 0 Uhr, Silvester soll sie in die Luft gehen. Für 12k p.P., die Hälfte im Voraus und ein Päckchen Sprengstoff für Old B machen wir es. Wir bekommen die Pläne mit eingezeichneten Stellen (Stützpfeiler) zum Anbringen vom Sprengstoff und bekommen später noch den Sprengstoff mit Zeitzündern. Leider fehlen Wachpläne und mit wie vielen Wachen zu rechnen ist.
Wir schauen uns deshalb die Raffinerie vor Ort an. NATO-Draht auf dem Zaun darum. Wir erkennen vier Kameras an den Gebäude-Ecken, sowie 2 Wachen am Haupttor und zwei Patrouillen à 2 Wachen.
Flux Cooling wird zu einer Wartung in die Raffinerie kommen, N3xt L3v3l kümmert sich darum. Old B bekommt in der Zwischenzeit eine Nachricht, dass wo wir morgen den Sprengstoff bekommen.
NL findet weitere Wachen, Scanner und Cams heraus. Darunter ist auch ein astraler Schutz (offside) markiert. Wir überlegen uns einen Plan, wie wir die Sache durchziehen sollen:
Entweder als Flux Cooling, durch die Kanalisation (haben aber keine Daten), wir laden die beiden Volksfronten ein, um Stress zu machen…

30. Dezember. Wir treffen Peter, sie werden eine last minute delivery um 23:40 Uhr durchführen, dh Brutal reinfahren, Bombe plazieren und wieder raus, weil ihnen der Matrix Support fehlt.
Uns geht es nach NLs Einschätzung nicht viel Besser, da es dort echt viele Sicherheitsmaßnahmen gibt. NL trifft sich mit Torpedo, einem Decker, den er mal getroffen hat, in Dantes Inferno. Torpedo wird uns für 2,5k helfen via Satellite zugeschaltet. (Regeltechnisch +2d6 und +2 Limits).
Wir haben den Plan die Volksfronten als Ablenkung zu holen und fragen in der Schwarzen See nach. Krabong ordert sich bei Willy die Spezialität des Hauses: ca. 1l Schnaps in 6 verschiedenen Schichten (vers. farbig: dunkles Bier, honigfarbend, rot, grün, blau und eine braune), 2 Sardinen. (20 Y) Old B trinkt sie am Stück runter und ist komplett betrunken. Die beste Möglichkeit, die Fronten zu treffen, ist es, hier zu warten. Wir warten also. Wir engagieren die Volksfront von Harburg, 15 Leute (2250 Y) für den morgigen Tag. Wir vereinbaren, dass sie sich zurückziehen können, wenn der Flux Cooling Truck geht.

Daten:

  • Host: Rating 5, FW 7, DP 8, SLZ 6, ATK 5
  • 2×2 Wachen auf Patrouille
  • 2 Wachen am Haupttor (verlassen sich auf SIN-Scanner)
  • 4 Wachen in Bereitschaft
  • 1 Offside Astral Sec
  • Mehrere Kameras, am Eingang SIN-,Waffen- und Sprengstoff-Scanner

PLAN:

  • NL spooft mit Torpedo die Scanner und Cams
  • Wir kommen an, Krabong überredet die Wachen dazu, dass wir die Wartung durchführen dürfen.
  • Wir bringen as fast as possible den Sprengstoff an
  • Im Wartungsraum …? Profit!
  • 10-15 Minuten nach unserer Ankunft treffen die Volksfronten vor der Raffinerie aufeinander
  • nach ca. 30 Minuten nach Ankunft fliehen wir im Getümmel zwischen den Fronten.

PLAN C:

  • HTR kommt an, wir sind nicht mehr da

PLAN D:

  • Last minute delivery

Ende der Session mit 2 Karma.

View
Weihnachtliche Herzensangelegenheiten
Wie wir an Heiligabend einem Schamanen ein Geschenk besorgen

24.12.74 – Der Plan steht. 16:30 Uhr soll der Einstieg in den Zoo beginnen. Die wenigen Wachen sollen mit Narkojet ins Reich der Träume gebracht werden.
NL findet raus, dass Fenriswölfe nicht mit Narkojet betäubt werden sollten. Rocko kann uns operative Anaesthetiker und zusätzlichen Narkojet besorgen. Wie sammeln ihn gegen 16 Uhr in der Nähe des Hafens auf.
NL findet Kanalisationspläne, die uns zwei Exitpoints geben könnten. Er bereitet ein paar Fluchtwege vor.

Der Plan: Wir werden über die Kanalisation eindringen und die Wächter, dann den Torwächter und dann die Tierpfleger ausschalten. Infos werden von NLs Fly Spies besorgt und in AR übermittelt.

15 Uhr wir fahren los und holen Rocko ab. Er hat 8 Narkojet und 2 Dosen gegen den Wolf, schonend und wirksam, aber nicht so schnell wie Narkojet.
Am Tor steht eine gelangweilte Wache, die auf dem Commlink spielt. Er sucht nach den anderen Wachen und findet auch welche. Wir fahren inzwischen zu einem Semi-Natura, wo der Eingang zur Kanalisation ist. Eine offensichtliche Kamera versperrt und den Zugang, es ist aber nur eine Attrappe. Wir gehen runter. Nach einer ganzen Weile schaffen wir es unter den Zoo. Vermutlich haben wir uns etwas verlaufen, aber das weiß höchstens NL.

NL ist an der Reihe die Kameras auszuschalten, er schafft es nach einigem Versuchen. Wir betreten den Park. Wir entscheiden uns die Wachen gleichzeitig auszuschalten und bringen uns entsprechend in Position. Wir schleichen uns an. NL versteckt sich und überwacht die Drohnen.
Old B zählt ein und auf 1 drückt er ab. Ohne Schalldämpfer. Roll Iniative! Die Wache am Tor bemerkt nichts vom Knall. Krabong schafft es seine Wache schnell genug auszuschalten. Old Bs Wache ist nur benommen und liegt am Boden. Old B wirft sich auf ihn und trifft ihn mit seinem Schockhandschuh (Er stöhnt und “…. und das an Weihnachten….”).
Wir bringen die Wachen zum Sanitätshaus, während NL die Gegend nach dem Schuss überwacht.

Gegen 17:30 Uhr sind wir am Sanitätshaus. Hier sind die zwei Tierpfleger tatsächlich am arbeiten.- NL- Krabong schreibt ihnen, dass das erwachte Wieselviech mache komische Geräusche. Die Pfleger scheinen sich nicht dafür zu interessieren und starren weiter auf einen Brutkasten. Wir entschließen uns also doch einzutreten. NL schaltet einen Signaljammer ein.
Auf 3 ögffnen Rocko und ich die Tür. Rocko pustet eine Salve Sperrfeuer mit Stick and Shock Munition in sie rein. Die beiden fallen in sich zusammen. Sie haben auf Basiliskeneier gestarrt. Rocko lädt nach. Krabong schaltet die Brutlampe aus. Wir schauen uns um. Es ist inzwischen 18 Uhr.
Old B findet ein Gewehr. Krabong findet einen Wagen mit dem man entsprechendes Getier durch die Gegend fahren kann. NL kann ihn ziemlich schnell knacken und kann ihn fahren. Rocko hat inzwischen die Wachen gefesselt und Munition für das Pflegergewehr präpariert. NL startet sein Deck neu und owned die Kameras erneut.

Krabong und Old B holen die letzte bewusstlose Wache mti dem Buggy und fahren dann zum Gehege. Wir sehen zwei Wölfe und entschließen uns im Streichelzoo nach ein paar Tiere zu suchen. Es ist sehr süß und flauschig. Wir schnappen uns zwei ZIegen und vier Häschen. In der Zwischenzeit ist der dritte Wolf aufgetaucht, er ist noch großer als ohnehin schon. Sie schauen uns hungrig an. Der große Wolf läst ein grollen los vor dem Old B wegläuft. Auch Krabong rennt nach der Fütterung weg, er motiviert dann Old B zum Schuss.
Der Leitwolf hat sich auf Krabong konzentriert und wird getroffen. Er heult auf und nach 6 Sekunden hört man keinen Mucks mehr von ihm. Nach einigen Fehlschüssen schafft Old B es auch die anderen auszuschalten.
Old B und Krabong gehen ins Gehege und sie verfolgen der Spur durch den Wald. Nach 20 m finden sie den Leitwolf. Sie versuchen ihn raus zu ziehen. Mit einiger Anstrengung schaffen Sie es ihn auf den Wagen zu hieven. Es ist inzwischen Kurz vor 20 Uhr.
Mit gemeinsamer Kraft geht die Operation los. Rocko hat eine schwierige Operation vor sich. Eine Stunde vergeht, am Tor gibt es Tumult. Ein paar Jugendliche haben sich Mut angetrunken, sind eingebrochen und fangen an die Gehege zu öffnen. Krabong in Uniform versucht sie zur Flucht zu bewegen. Mit dem Hinweis auf die Kinder, sehen sie die Lage ein. Der Redensführer erstart – hinter Krabong steht eine große Echse (ein Basilisik), die den Führer fokussiert. Die Jungs hauen ab. Roll Initiative!
Old B ballert los, mit der ersten Salve schon ist der Basilisk auf den Boden gegangen. Es kommen außerdem noch 2 Wölfe und ein Löwe auf uns zu. Der Löwe läuft die Halbstarken zu und beißt einem in vollen Lauf den Kopf ab. Die Wölfe machen sich über zwei andere her. Wir fangen gemeinsam an die Vierbeiner zu vertreiben/zu besiegen. (Würfelserver-Probleme). Was einst ein Löwe war, stellt nur noch Nebel dar. Ein Wolf greift Krabong an und beißt ihm böse in die Seite. Nach einigen Schüssen schaffen es die Runner sich von den Tieren zu erledigen.
Zurück im Sanitätshaus ist Rocko in der letzten heißen Phase. NL beginnt sich den Wunden von Krabong anzunehmen und schafft es in der Zeit Krabong wieder zusammen zu flicken. Nach insgesamt 2,5 Stunden hat Rocko die OP hinter sich gebracht. Er war sehr vorsichtig und hat extrem achtsam gearbeitet und entsprechend das Herz verpackt.
Es geht zurück in die Kanalisation, als wir gerade verschwinden trifft die HanSec inkl. Sondereinsatzkommando ein.

Wir fahren zum Schamanen. Er hat sich als Weihnachtsmann verkleidet und empfängt uns. Er freut sich und verspricht Krabong einen Waffenfokus zu schaffen. Krabong bezahlt Rocko und gibt ihnen auch noch jeweils 1,5k. (Krabong 6 Karma, NL/Old B 8 Karma).

Hier endet die Session.

View
Ein freier Mann und es geht weiter

(Nach langer Pause) geht es mal wieder weiter. Die vorangegangenen Sessions werden vielleicht nachprotokolliert. Der Chronist erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Geschichte.
Ingame: 10.12.74

Wir haben Hans-Helmut Früh-Eberhardt und seine aktuellen Forschungsergebnisse für Rocko mitgenommen. Die Nacht verbringen wir in einem klassichen amerikanischen Motel- Nach einer kleinen Episode mit dem Hausmeister reden wir mit dem Forscher. Er hat keine Lust mehr auf den ständigen Arbeitgeber wechsel und würde gerne selbst entscheiden wo er arbeitet. Wir diskutieren mit ihm und handeln auf 15k pP. Wir bringen ihn zum Special Snack. Happy gibt er uns sogar 20k und wird eine Connection (3/1) von uns. Falls er mal wieder unfreiwillig den Job gewchselt wurde, würde er sich bei uns melden (beispielsweise).
Auch Rocko meldet sich am Nachmittag, wir geben die Ware ab und bekommen nochmals (wie vereinbart) 10k pP.

Krabong begibt sich am nächsten Tag mit den anderen zum Blauen Klotz. Er will sich einen Waffenfokus (6+) besorgen, ist sich der Schwierigkeit allerdings bewusst. Nach erfolgloser Suche wird er von einem schamanisch aussehenden Männchen angesprochen. Er hat selbst einen ziemlich potenten Fokus dabei. Krabong ist beeindruckt und willigt ein ihn zu treffen.

NL kauft sich einen Ares Roadmaster mit zwei versteckten Waffen. Krabong hilft ihm zu handeln und der Wagen kostet dann 50k.
Am nächsten Abend (13.12.74) treffen sich die Fluxer mit dem Schamanen in Altona. Der Schamane will mir den Fokus für das “schlagende Herz” eines Fenriswolfs geben. Er will damit höhere Magische Sachen herstellen. Da ich etwas von ihm will, ist ihm der Zeitraum auch egal. Das Herz muss lebendes Gewebe sein.
In der Zwischenzeit informieren wir uns über Fenriswolf. Krabong weiß, dass bei der Extraktion des Herzens besondere Vorsicht angebracht ist. Rocko besorgt uns eine entsprechende Kühltruhe und würde uns auch helfen beim extrahieren.

Wir gehen am 23.12.74 in den Zoo und schauen uns mal die Sicherheitsvorkehrungen an. Morgen hat der Zoo nur bis 12 Uhr auf. Der Wolf ist wirklich beeindruckend und nutzt auch seine Critter-Fähigkeiten, um Besucher in die Flucht zu schlagen. NL stöpselt sich direkt in den Host ein (Urwaldig, er gibt sich eine britisch-kollonialistische Safari-Uniform). Ziel ist es zum Beispiel Wachpläne/Abläufe etc zu finden. NL findet sie mit Hilfe seines Argenten im Host.

Alle Infos: Wolf wiegt ca. 250 kg. Wir kennen die Wachen. Wir können das Herz transportieren. Rocko kann potentiell extrahieren (Was brauch er dafür, was will er dafür?). Die Gegend um den Tierpark Hagenbeck ist potentiell sicher, HansSec könnte potentiell schnell da sein. Als nächstes wird Rocko befragt. Rocko findet die Idee krass, benötigt 2 im besten Fall aber 3h Ruhe. Wir entschließen uns den Job und die Extraktion dort zu erledigen. In der Mitte des Zoos gibt es (ca 50 m entfernt) ein “Sanitätshaus” in dem wir das ganze erledigen können. Wir planen Heiligabend um 16:30 Uhr einzusteigen.

Hier machen wir einen Cut und spielen beim nächsten Mal den Einstieg in den Zoo.

View
Rettungsaktion

Nach einer Weile bekommt meldet sich Fraught bei Krabong. Er hat einen Auftrag, wenn er auch verwundert ist dass der Auftraggeber sonst eher auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzt.

Am naechsten Tag (18.11.) treffen die Gruppe ihren Auftraggeber im Schwarzer See. Es handelt sich offensichtlich um einen Runner, neben der Irokesenfrisur stechen die Cyberaugen deren Iris Zielkreuze darstellen deutlich hervor. Auch ist offensichtlich dass sein Mantel nicht nur ein paar Pistolen verbirgt.

Ein run in der letzten Woche ging schief, waehrend ein Grossteil des Teams gegeekt wurde konnte er entkommen, jedoch wurde Arcade Zombie, eine Albinoelfe, von der HanSec erwischt. Da er untertauchen muss, ihm aber viel an ihr liegt ist er bereit einen Teil seines Notgroschens zu opfern um sie zu retten.

Eine kurze Recherche ergibt ein archivierte Medienberichte ueber zwei Feuergefechte in Wandsbeck. Eines kommt den Runnern beunruhigend bekannt vor, dennoch nutzt N3xt L3v3l die Gelegenheit die Wohnung mit ihren AR Phantombildern zu verzieren.
Das andere verschwand nach kurzer Zeit in den Medien, es wird nur ein Video gefunden in dem eine sehr blasse Elfe in einen HanSec transporter geladen wird.

Mithilfe von Fraught finden die Runner heraus wer den Transporter faehrt. Peter Hoepfner, verheiratet mit zwei Kindern, der am naechsten Tag in den Urlaub fahren moechte.
Noch am selben Abend suchen sie ihn in seiner Wohnung auf. Sich als Regierungsbeamte ausgebend bringen sie (mithilfe von Bestechungsgeld) in Erfahrung dass die gefangene noch in der selben Nacht abgeholt wurde. Sie wurde in einen weissen GMC Bulldog mit der Firmenaufschrift “Cheap and Dry Meta Cleaning” geladen.

In der Nacht steigen die Runner in der angeblichen Waescherei ein. Im Hinterzimmer finden sie zwar ein groesseres Waffenlager, jedoch finden sich sonst keinerlei Anzeichen fuer Gefangene. Im Boardcomputer des Bulldog sticht eine Adresse in Harbung heraus, die regelmaessig angefahren wurde. Nachdem sie einen Stealthtag im Bulldog angebracht haben beschliessen die Runner am naechsten Tag zuzuschlagen.

Auf dem Gelaende ist nicht nur ein Drahtzaun repariert, sondern auch zwei Hunde die staendig wachsam sind. Regelmaessige Wachpatrouillien verraten dass mindestens vier Wachmaenner vor ort sind.
Durch das erkunden mit einer Flyspy findet das Team heraus dass sich insgesamt sechs Wachleute auf dem Gelaende befinden, von denen einer magisch aktiv ist. Einige Gefangene befinden sich in Kaefigen, unter ihnen auch Arcade Zombie. Auf mysteriose Art und Weise gelingt es einem der Gefangenen ueber die Flyspy mit N3xt L3v3l zu kommunizieren.

Beim Versuch sich an das Gebaeude zu schleichen.

View
Personalaquise
The grab

Am naechsten Tag observiert die Gruppe das Special Snack. Kurz vor dem eingetragenen Termin erscheint ein GMC Bulldog und Pearl steigt ein.

Der Bulldog faehrt eine ganze Weile und haelt vor einer viktorianischen Villa in Wandsbeck.
Durch das hacken des Haushosts bringen die Runner in Erfahrung dass das Anwesen dem Hamburger Senat gehoert und erhalten Informationen über die Sicherheitsmaßnahmen.

Durch Sabotage der Klimaanlage und eine gefakte Mail schafft das Team die Gelegenheit als Flux Cooling das Gelaende zu betreten. Nachdem Old B. und Next Level die notwendigen Uniformen organisiert haben faehrt das Team vor.
Angewiesen den Wagen draussen zu parken gehen die Runner auf das Haus zu, allerdings werden sie von mehreren Flyspies argwoehnisch beobachtet.

An der Tuer schauen sie entsprechend in die Laeufe zwei Maschinenpistolen, da die Flyspys die Waffen unter den Overalls entdeckt hatten. Der Versuch die Wachen davon zu ueberzeugen dass diese nur zum Selbsschutz dienen schlaegt fehl.
Bevor die Wachen agieren koennen gelingt es Strossus mittels eines geworfenen Betaeubungspfeils einen der Wachmaenner ins Land der Traeume zu schicken, doch dann entbrennt ein erbitterter Kampf.

Waehrend sich der noch stehende Waechter zurueckzieht fallen dem Team einige Dronen in den Ruecken. Old B. wird von einer Maschinengewehrsalve in den Ruecken getroffen und in die Villa geschleudert. Damit er dem Feuer entgeht wirft strossus den Decker der Gruppe ins Haus.
Nachdem nun die Zeit knapp wird rennt Krabong sofort in den dritten Stock um das Ziel zu holen, derweil kuemmern sich Strossus und Old B. um die verbliebenen Wachleute.
N3xt L3v3l beschliesst dass er bei einem Feuergefecht nicht sein volles Potential entfalten kann und attackiert das Icon des Riggers in der Matrix.

Frueh-Eberhardt waehnt sich aufgrund eines elixiers der Unsichtbarkeit in Sicherheit und betritt nicht den Saferoom. Krabong gelingt es fast den Wissenschaftler zu ueberzeugen sich ihnen zu ergeben, was durch den Rigger vereitelt wird. Da er den Wissenschaftler um jeden Preis daran hindern will extrahiert zu werden beschliesst er in einem Akt der Verzweiflung dass mit etwas mehr Durchschlagskraft zu verhindern und eroeffnet das Feuer mit Gelmunition.

Um das Team an der Flucht zu hindern dreht die Bumblebee des Riggers ab und vernichtet das Auto des teams in einem Hagel aus Blei.
Kurz darauf schafft N3xt L3v3l es die Rigger console auszuschalten, mit den verbliebenen Drohnen auf Autopilot werden die Runner leicht fertig und entkommen durch die Kanalisation.

View
Personalaquise
Legwork

Nach dem Treffen mit Squid beschliesst die Gruppe etwas laenger in Hamburg zu verweilen.
Krabong kontaktiert Fraught um ihnen eine Bleibe aufzutreiben und ein paar erbeutete Waffen und commlinks zu verkaufen. Dieser will sich mit den Runnern im Blauen Klotz treffen da er dort gerade zu tun hat.
Der Blaue Klotz ist eines der wenigen Hochhaeuser in Harburg. Umgeben von totem Gras und verfallenen Plattenbauten wuerde er auch ohne seinen blauen Anstrich herausstechen, aber es schadet wohl auch nicht den groessten Schwarzmarkt in Hamburg noch etwas zu betonen. Auf vierzehn Stockwerken gibt es fast alles was das Runnerherz begehrt.

Nachdem Fraught die Ware verkauft hat bespricht er sich mit Krabong und ist in der Lage ihnen ein Apartment in Altona zu besorgen. Das Apartment, gelegen auf dem Dach eines 5 stoeckigen Hauses, verfuegt ueber satte 160m^2, (ohne die Außenterasse) ein state of the art Trideosystem, einen Autokoch der selten bis nie Soja verwendet und wird gut von einer privaten Sicherheitsfirma TM beschuetzt.

Eine Woche geht ins Land bis sich Fraught bei den Runnern meldet. Er hat einen Schmidt an der Hand der einen Job erledigt haben will.
Am 7. 11. Erwartet der Schmidt die Runner in einem noblen Restaurant in Eimsbuettel. Nach kurzer Recherche beschliesst Strossus lieber nach einem anstaendigen Kampf zu suchen und erhaelt nach kurzer Recherche den Tipp es im Brennenden Goblin zu versuchen.

Krabong und N3xt L3v3l werfen sich in Schale und gehen zum Treffpunkt, dank Krabongs Ueberredungkuensten darf auch N3xt L3v3l dass Lokal betreten.
Vorbei an obszoenem Prunk werden die beiden in ein geraeumiges Separee gefuehrt, in dem sie nach Bestellung einer Tasse hochwertigen Tees auch gleich ihren Schmidt treffen.
Herr Schmidt ist Menschlich, circa Anfang 50 und zeigt bereits erstes Grau im Haaransatz. Sein Anzug ist ein sehr exklusives Model von Armitage.
Beim Auftrag handelt es sich um eine Extraktion, auch wenn sich der Schmidt etwas geschwollener ausdrueckt. Allgemein gibt sich der Schmidt elitaer und herablassend.
Beim Ziel handelt es sich um Hans-Helmut Frueh-Eberhardt. Ein vielseitiger Wissenschaftler, promoviert in Chemie, Alchemie, Dermatologie und Hermetik. Leider verschwendet er seine Talente in der regulaeren Forschung. Das Team soll dies aendern.
Der aktuelle Aufenthaltsort ist fuer die naechsten zwei Wochen Hamburg, Wo genau jedoch gilt es fuer die Runner herauszufinden.
Nach dem herablassenden Verhalten des Schmidt haben Krabong und N3xt L3v3l keine Probleme damit satte tausend Nuyen auf dessen Kosten zu verfressen/trinken bevor sie zurueck ins Apartment fahren. Besonders der pomoroyanische Wein schmeckt vorzueglich.

Paralell hierzu:
Strossus und Old B. erreichen den brennenden Goblin. Ein paar halbstarke versuchen ihr Auto zu stellen, werden jedoch davon ueberzeugt dass es sich um eine schlechte Idee handelt.
Vor dem Gebaeude gibt es diverse Gang gruppierungen. Die Volksfront von Harburg (oder doch die Harburgische Volksfront?), die Gorilla Gang eine Gruppe Osteuropaeischer Soeldner und viele andere.
Nachdem sich Strossus erfolglos bei den Trollen der Gorilla gang erkundigt hat, findet er dennoch die Gelegenheit zu einer kleinen Schlaegerei. Ein vercyberter Soeldner namens Vasili erklaert sich bereit fuer einen Kampf, und akzeptiert im Gegensatz zu Sergej auch einen Wetteinsatz der keine Brueste hat.
Mit einem gluecklichen Treffer kann Strossus den Typen mit einem Schlag umhauen und freut sich ueber 200 Nuyen und eine Flasche Samogon.

Mit Hilfe der Matrix findet N3xt L3v3l nur heraus dass die Geldgeber des Wissenschaftlers haeufig wechseln und er sich derzeit aber wohl mit der Alchemistischen Verstaerkung von Pheromonen beschaeftigt.

Ein Treffen mit Fraught am naechsten Tag gewaehrt den Runnern die Information dass Hans-Helmut wohl nicht nur Interesse an der Wissenschaft hat. Eine Edelprostituierte namens Pearl hat es ihm wohl angetan, welche in einem der wenigen Bordelle in Stade arbeitet.

Vor Ort findet N3xt L3v3l im Host spielend den Terminkalender der Prostituierten. Die letzten Wochen hatte sie jeden Freitag einen Termin ausser Haus. Die Runner vermuten dass es sich hierbei um ihr Ziel handeln koennte und beschliessen sie zu observieren.

View
Logbuch
Abschluss

In einem kurzen aber harten Matrixkampf zeigt sich N3xt L3v3l dem Decker ueberlegen und laesst sich auch nicht vom auch nicht vom ICE beindrucken.
Die Tatsache dass Krabong waehrenddessen dem Piraten einen Schock verpasst traegt auch nicht gerade dazu bei dass dieser noch in Kampflaune ist. Was ihn zu einer drastischen Maßnahme verleitet. Er zerstoert den Host der Piraten. Damit erleiden er, aber immerhin auch N3xt L3v3l einen Auswurfschock und sind somit erstmal ausgeschaltet.

Paralell dazu beschaeftigen sich Strossus und Old B. mit dem Fußvolk. Eine erste Blendgranate sorgt zwar dafuer dass ein paar Piraten benommen sind, jeddoch war der Effekt gering da deren Position nicht genau bekannt war. Dadurch gewarnt verteilen sie sich in der Halle und suchen Deckung.
Einer der Piraten eroeffnet Sperrfeuer auf den einzigen Eingang. Zwar eine gute Idee, allerdings zog er damit die Aufmerksamkeit von Old B. Ares Alpha auf sich und sinkt schwer verletzt zu Boden.
Strossus stuermt in die Halle und die Piraten eroeffnen dass Feuer. Zwar landen sie einige Treffer aber diese werden Problemlos von Strossus Panzerung aufgehalten.
Old B. schafft es mit einer weiteren Salve den einzigen Piraten der noch mit einer Schnellfeuer waffe ausgeruestet ist schwer zu verwunden. Obwohl er sich dadurch dem Sperrfeuer aussetzt wirft Strossus eine weitere Granate, die meisten der Piraten schaffen es, schreiend wegzurennen, der verletzte jeddoch wird dadurch zu einer blutigen Masse reduziert.
Zutiefst schockiert ueber den Verlust ihrer Kameraden beschliessen sich die Piraten aufzugeben und versprechen den Runnern einen Tresor zu zeigen im Austausch fuer ihr Leben.

Der Tresor, versteckt unter dem Boden im einzigen Raum der Halle, erweist sich als durchaus ergiebig. Satte 20k Nuyen erhalten die Runner.

Nachdem den gefesselten Piraten gestattet wurde ihren verwundeten Kameraden zu verarzten, werden diese gefesselt zurueckgelassen. Eine Glasscherbe wird platziert so dass sie die Chance haben sich zu befreien.

Der bewusstlose Decker wird in einem verlassenen Haus verhoert. Auch wenn er der Anfuehrer der kleinen Gruppe war, ist er dennoch nicht in der Lage die Datei zu lesen, die offensichtlich in einer unbekannten Sprache geschrieben ist. Neben dieser Erkenntnis ist das einzige Ergebnis des Verhoers dass er eine neue Hose benoetigt. Um ihn nicht als Ghoulfutter enden zu lassen geben ihm die Runner eine Taurus und ein meta link. Mitfuehlenderweise gibt ihm N3xt L3v3l auch die rauchenden Ueberreste seines Decks.

Am naechsten Tag trifft sich die Gruppe mit Squid im Schwarzer See. Er bezahlt den ausstehenden Betrag und deutet an dass er weitere Dienste benoetigen wird, er allerdings etwas Zeit braucht um die Datei zu sichten und ein paar Vorkehrungen zu treffen.
Es scheint als haetten sich die Scattered rats umorganisiert im letzten Jahr. Die Verwendung der Geheimsprache deutet jedoch daraufhin dass inzwischen sein erster Maat das Kommando hat. Squid scheint nicht sehr viel von ihm zu halten, hat allerdings grossen Respekt vor seinen Kampffaehigkeiten.
Er spendiert den Runnern noch eine Runde drinks und verschwindet.

View
Ankunft
Eine neue Mission beginnt

Nach zwei Wochen wohlverdienter Ruhe begeben sich N3xt L3v3l, Strossus und Old B. nach Hamburg um eine alte Schuld einzuloesen.

Paralell: Krabong besucht nach langer Zeit seinen Onkel Bernd Kramer in Hamburg. Die Macht der Gewohnheit bringt ihn dazu sich bei seinem alten Schieber zu melden und die Fuehler nach Jobs auszustrecken.

Wie der Zufall es so will treffen sich die Charaktere in einer heruntergekommenen miesen Kneipe direkt an der Kueste. Im SchwarzerSee treffen sie ihren Auftraggeber: Squid

Squid hat die Runner aus zwei Gründen angeheuert. Er sucht seine Geliebte (sein Schiff, die Wicked Wrath) und seinen Bettwaermer (seine Frau, ueber die er noch nichts verraten hat). Nachdem er unmissverstaendlich klar gemacht hat dass das Schiff die hoechste Prioritaet hat, gibt er den Runnern den Namen seiner alten Crew die Scattered Rats als Hinweis. Diese scheinen die Angewohnheit zu haben Logbuecher in digitaler Form zu fuehren, die die beste Chance bieten sollten die Wicked Wrath aufzuspueren.
Durch Krabongs Verhandlungsgeschick erhalten die Runner 5k Nuyen im vorraus, weitere 6k sobald sie das Logbuch gefunden haben.

Onkel Bernd laesst seine Kontakte spielen und findet tatsaechlich heraus dass eine alte Fabrikhalle im Südwesten Harburgs seit kurzer Zeit nicht mehr so verlassen ist wie gewohnt.
Kurzentschlossen begibt sich die Gruppe auf den Weg und versteckt ihr Fahrzeug hinter einer benachbarten Halle.
Das Zielgebaeude wirkt leicht verfallen. Die Aussenseite des Gebaeudes scheint aus Wellblech zu bestehen. Auf einer Hoehe von acht metern ist eine Fensterreihe zu erkennen, was auf eine Art Balustrade hindeutet. Auf dem Dach in zehn Metern Hoehe befindet sich eine aktive Klimaanlagen Steuerung.
Insgesamt ist die Halle circa 20 Meter breit, 60 Meter lang und zehn Meter hoch.

Dank einer Drohne ist bekannt dass sich im inneren der Halle acht menschliche Piraten aufhalten, die Halle ist recht offen, jeddoch steht sie voller Kisten. Am hinteren Ende her Halle befindet sich ein Buero auf Hoehe der Balustrade, sowie ein separierter Raum direkt darunter.
Trotz der miserablen Matrixabdeckung ist N3xt L3v3l in der Lage dass Icon eines Cyberdecks aufzuspueren

N3xt L3v3l und Krabong klettern mithilfe eines Seils auf das Dach der Halle. Krabong erkennt eine Wartungsluke, die sich augenscheinlich kurz vor dem Bueroraum befindet.

Old B. und Strossus gehen vor dem einzigen Eingang der Halle, einem doppelseitigem Tor mit Schiebetueren, in Stellung waehrend sich N3xt L3v3l in den Wartungsport der Klimaanlage einklinkt.

Innerhalb des Hosts, gestaltet in Form eines gigantischen Piratenschiffs findet N3xt L3v3l recht schnell eine Datei die das gesuchte Logbuch sein koennte. Obwohl er keine Probleme hat sie zu kopieren ist er nicht in der Lage sie zu lesen, da sie in einer anderen Sprache zu sein scheint. Noch waehrend des Kopiervorgangs wird er von einer anderen Persona entdeckt.

Roll initiative!

View
Welcome to your campaign!
A blog for your campaign

Wondering how to get started? Here are a few tips:

1. Invite your players

Invite them with either their email address or their Obsidian Portal username.

2. Edit your home page

Make a few changes to the home page and give people an idea of what your campaign is about. That will let people know you’re serious and not just playing with the system.

3. Choose a theme

If you want to set a specific mood for your campaign, we have several backgrounds to choose from. Accentuate it by creating a top banner image.

4. Create some NPCs

Characters form the core of every campaign, so take a few minutes to list out the major NPCs in your campaign.

A quick tip: The “+” icon in the top right of every section is how to add a new item, whether it’s a new character or adventure log post, or anything else.

5. Write your first Adventure Log post

The adventure log is where you list the sessions and adventures your party has been on, but for now, we suggest doing a very light “story so far” post. Just give a brief overview of what the party has done up to this point. After each future session, create a new post detailing that night’s adventures.

One final tip: Don’t stress about making your Obsidian Portal campaign look perfect. Instead, just make it work for you and your group. If everyone is having fun, then you’re using Obsidian Portal exactly as it was designed, even if your adventure log isn’t always up to date or your characters don’t all have portrait pictures.

That’s it! The rest is up to your and your players.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.